Alles über die „Kobolde“ der Nacht auf unserem Lehrpfad

Der Fledermaus-Lehrpfad läuft entlang des Weges zwischen Rotwildgatter, Rehwild, Mufflons und Sikawild.

 Auf 16 Tafeln informieren wir über die Lebensweise und Biologie dieser hochinteressanten, nachtaktiven „Flugsäuger“. Wir stellen auch die verschiedenen künstlichen Quartiere vor, die den Fledermäusen zur „Wohnungsergänzung“ oder zu Beobachtungs- und Monitoringzwecken im Wildpark angeboten werden.
Bereits seit 30 Jahren betreut Hans Schwarting (NABU-Gruppe Hainburg) diese Fledermaus-Kästen und setzt sich für die streng geschützten Tiere ein. Erstaunliche Leistungen konnten von ihm im Wildpark nachgewiesen werden. Registriert wurde zum Beispiel eine daumengroße Rauhhaut-Fledermaus aus Schweden. Sie legte eine Flugstrecke von  770 Kilometern in nur 14 Tagen zurück.

Die europäischen Fledermausarten sind streng geschützt und als „biologische Schädlingsbekämpfer“ von enormer Bedeutung. Ein  Großer Abendsegler muss jede Nacht bis zu 50% des eigenen Körpergewichtes an Beutetieren (Insekten, Falter…) fressen, um „gut über die Runden“ zu kommen.

Jeder Einzelne kann mit künstlichen Fledermausquartieren oder auch einfachen Umbaumaßnahmen am Haus aktiv zum Fledermaus-Schutz beitragen.

Als Ergänzung zum Fledermaus-Lehrpfad  können Sie auf das Fledermaus-Quiz zurückgreifen. Die Antworten finden sich auf den insgesamt 16 Tafeln des Fledermaus-Lehrpfades. Gerne schicken wir Ihnen auch die Lösungen zu. 

Bildautor: Hans Schwarting